Adam Kraft

Nürnberger Meister "zwischen den Zeiten"

Adam Krafts Steinbildwerke stellen mittelalterliche Frömmigkeit sinnfällig dar.
Der Meister arbeitete im Auftrag reicher Patrizier uns schuf Gedächtnisbilder für verstorbene Angehörige. Mit Feingefühl im Entwurf und  künstlerisch genial  ausgeführt, entstanden Werke von solch hinreißender Schönheit und Originalität, dass man Adam Kraft nachsagte, er könne "die hart Steine biegen".
Aber er führte auch Aufträge der Stadt als "Kunst am Bau" an öffentlichen Gebäuden aus, wo sein Sinn für hintergründigen Humor zutage tritt.
So kündigt sich in den Werken des großen Bildhauers der Spätgotik im individuellen Ausdruck und in seinem Empfinden für das typisch Menschliche seiner  Figuren bereits die Renaissance an.

Unser Weg beginnt an der Sebalduskirche und führt uns über den Weinmarkt zum "Waagrelief" an der IHK vorbei bis vor die Frauenkirche zum Michaelschor mit dem berühmten "Männleinlaufen" unter der Kunstuhr  -  und schließlich hinein zu einem Höhepunkt seines Kunstschaffens, der anrührenden "Schutzmantelmadonna".

Buchungen und Preise

Preis für Gruppen bis zu 25 Personen:  110 Euro, jede weitere Stunde zusätzlich 31 Euro .