Der Johannisfriedhof und die Hesperidengärten

Im Tod sind alle gleich – im Leben reich oder arm

In seinem Ursprung vor fast 800 Jahren ein Gottesacker für die Verstorbenen der beiden verheerenden Seuchen des Mittelalters, der Lepra und der Pest, zeigt sich der Johannisfriedhof heute als einer der stimmungsvollsten Friedhöfe Europas
mit seinen 1600 historischen liegenden Grabsteinen in gleichem Format und mit seinem einheitlichen Blumenschmuck.
In den Bronzeinschriften, teilweise originell illustriert, spiegelt sich das Leben der Nürnberger Familien in früherer Zeit wider: große Künstler wie Albrecht Dürer, Dichter, Wissenschaftler und Abenteurer sind hier neben mehr oder weniger bekannten Handwerkern und ihren namenlosen Gesellen beerdigt.
Ein Gang über den Friedhof lässt an exemplarisch ausgewählten Gräbern Jahrhunderte "lebendig" werden.
Als Ausklang im Kontrast können Sie sich dem barocken Lebensgefühl der "Reichen und Schönen" in den Hesperidengärten hingeben.
In diesen "Sommerfrischen" vor den Toren der Stadt vertrieben sich die Patrizier mit Freunden angenehm die Zeit zwischen Orangen- und Zitronenbäumchen, allegorischen Skulpturen, Steinfiguren aus der antiken Mythologie und plätschernden Springbrunnen, zierlich eingerahmt von beschnittenen Buchsbaumhecken.
 

Buchungen und Preise

Es sind Buchungen als Fuß- oder Busführung im eigenen Bus möglich.
Preis für Gruppen bis zu 25 Personen: 110 Euro, jede weitere Stunde zusätzlich 31 Euro .